Viae PeregriniDrei Pilgerwege durch Südwestfalen zur Madonna von Werl

Von der St.-Martinus-Kirche, Olpe,
Auf der Mauer 6 (101 km)
Von der St.-Peter-und-Paul-Kirche, Schmallenberg-Wormbach,
Alt Wormbach 4 (104 km)
Von der Abteikirche Königsmünster,
Meschede, Klosterberg 11 (60 km)

In der Martinus-Kirche in Olpe, in Wormbach an der Kirche Peter und Paul und an der Abtei Königsmünster in Meschede beginnen drei seit langem begangene Pilgerwege zur Wallfahrtsbasilika Mariä Heimsuchung in Werl. Interessierte Pilger und Wanderer folgen den Informationen des 2014 erschienenen Pilgerführers „Viae Peregrini - Wege des Pilgers durch Südwestfalen zur Madonna von Werl“, J. P. Bachem-Verlag. ISBN 978-3-7616-2809-6. Der Führer erschließt die Routen von 60 bis 104 km Länge mit entsprechendem Kartenmaterial und zusätzlichen Beiträgen zu wissenswerten Themen „am Wege“. 

Kontakt:
Pfarrer Michael Schmitt, 0291 95292700
Webseite: www.shop.sgv.de

Pilgern auf der Historischen Heidenstraße

Korbach - Schmallenberg/Winkhausen, ca. 48,5 km
Schmallenberg/Winkhausen - Attendorn, ca. 42,7 km
Attendorn - Marienheide, ca. 33 km
Marienheide - Köln, ca. 58 km
Start: von jedem Ort entlang der Strecke

Begleitende Literatur für Pilger: Korbach - Winkhausen: Ulrich Lange „Handels-, Heer- und Pilgerweg“,
Info: Tourist-Information Medebach, 02982 9218610. Winkhausen - Attendorn: Schmoranzer/Scheele „Wandern und Pilgern auf der Heidenstraße“
Bd. 1, ISBN 3-89710-296-X, Info: Schmoranzer (s.u.).
Attendorn - Marienheide: Schmoranzer/Knau u.a. „Wandern und Pilgern auf der Heidenstraße“, Bd. 2, ISBN 978-3-89710-371-9, Info: Schmoranzer (s.u.).
Marienheide - Köln: Schmoranzer/Scherer u.a. „Wandern und Pilgern auf der Heidenstraße“, Bd. 3, ISBN 978-3-89710-614-7, Info: Scherer 02206 869544, hl.scherer@web.de
Pilgern auf dem Paderborner Königsweg / Heerweg Paderborn - Elspe ca. 133 km, Info: Schmoranzer.

Kontakt:
Annemarie und Herbert Schmoranzer, 02904 710667
E-Mail: herbert.schmoranzer@t-online.de
Webseite: www.jakobuswege-sauerland.de​​​​​​​​​​​​​​
 

Elisabethpfadvon Köln nach Marburg

Freudenberg - Irmgarteichen 40,5 km
Start bzw. Zielpunkt in Freudenberg: Ev. Kirche, Krottorfer Straße oder an jedem anderen Ort unterwegs
Start bzw. Zielpunkt in Irmgarteichen: Kath. Kirche St. Cäcilia oder an jedem anderen Ort unterwegs

Der Pilgerweg von Köln zur Grabeskirche der Hl. Elisabeth in Marburg führt zwischen Freudenberg und Irmgarteichen auch durch Südwestfalen. Er folgt der gut belegten mittelalterlichen Pilger- und Handelsstraße Marburg - Siegen - Köln, die bei Flammersbach als historischer Hohlweg noch gut erkennbar ist. Stationen, die unterwegs zu Besinnung und Einkehr einladen, sind u.a. der „Lindenberger Prozessionsweg“ zwischen Lindenberg und Niederdielfen, die Gnadenkapelle Eremitage oberhalb von Siegen, die Kapellenschule von Flammersbach sowie die beiden Antoniuskapellen in Anzhausen. In Richtung Köln ist der Weg mit der Jakobsmuschel markiert, in Richtung Marburg (so wie alle Elisabethpfade) mit dem weißen E auf rotem Grund. Gedruckter Pilgerführer mit 14 Wanderkarten und Unterkunftsverzeichnis: „Wege der Jakobspilger in Rheinland und Westfalen“ Bd. 5 (Marburg- Siegen-Köln), J. P. Bachem-Verlag 2007 (ISBN: 978-3-7616-2065-6).

Kontakt: 
Pfarrer Bernhard Dietrich, 06421 65683
E-Mail: bernhard.dietrich@ekkw.de
Webseite: www.elisabethpfad.de

Pilgern von Kloster zu KlosterVon der Abtei Königsmünster zum Bergkloster Bestwig

Start: Abtei Königsmünster, Meschede, Klosterberg 11 oder
Bergkloster Bestwig, Bergkloster 1 (14 und 15 km)

Das Bergkloster Bestwig und die Benediktinerabtei Königsmünster in Meschede laden ein, von Kloster zu Kloster zu pilgern. Die zwei 14 bzw. 15 Kilometer langen Wege sind landschaftlich abwechslungsreich und bieten überraschende Ausblicke. An den Klosterpforten können die Pilger ein Heft mit neun bzw. zehn spirituellen Impulsen für unterwegs erwerben. Beide Klöster sind über den ÖPNV (Bus und Bahn) verbunden und gut zu erreichen. Beide Wege lassen sich auch mit einer Übernachtung in einem der Klöster kombinieren.

Kontakt:
Bergkloster Bestwig, Sr. Maria Ignatia Langela SMMP, 02904 8080
E-Mail: sr.ignatia@smmp.de

Abtei Königsmünster, Pater Maurus Runge OSB, 0291 29950
E-Mail: maurus@koenigsmuenster.de
Webseite: www.klosterweg.smmp.de

Kapellenweg Dumicke

Drolshagen-Dumicke, jeder Weg 9 km
Start: 1. Drolshagen-Dumicke, Parkplatz Haus Dumicketal
Start: 2. Olpe-Hitzendumicke, Kreisstraße Dumicke-Sondern an der St.-Valentins-Kapelle.

Meditationen auf Anfrage.

Kontakt:
Dorfgemeinschaft Dumicke, Elke Feibel, 02761 64936
E-Mail: elkefeibel@gmx.de
Webseite: www.dumicketal.de

Franz-Hitze-Pilger- und Erlebnisweg

Olpe, 18,6 km
Start: Kurkölner Platz - Geschichtsbrunnen, unterhalb der St.-Martinus-Kirche

Die Wanderer erwarten auf dem Pfad mit 16 Pilgerstationen, vielen anderen Sehenswürdigkeiten und herrlichen Aussichtspunkten zahlreiche Stellen zum Verweilen und Innehalten. Neben dem Naturerlebnis in der waldreichen Mittelgebirgslandschaft direkt am Biggesee erfahren sie Wissenswertes zum Leben und Wirken des in Olpe-Hanemicke geborenen Sozialreformers und Geistlichen Prof. Dr. Franz Hitze. Termine für geführte Wanderungen auf Anfrage bzw. auf der Homepage.

Kontakt:
Franz-Hitze-Verein e. V., Dorothee Zeppenfeld, 02761 63677 / 02761 94460
E-Mail: info@franz-hitze-pfad.de
Webseite: www.franz-hitze-pfad.de

 

Meditationsweg Wickede

Wickede, 60 oder 90 Min. Laufzeit
Start: Martin-Luther-Gemeindehaus, Wickede an der Ruhr, Viebahnstraße 13a
Kosten: auf Spendenbasis

Der 2018 eröffnete Weg lädt ein zum Innehalten und zum Nachdenken über unseren Lebensweg. Was gibt uns im Leben Halt, was bleibt im Wandel der Zeit beständig? Der Weg führt über vierzehn Stationen durch die schöne Natur rund um Wickede. Sie schenkt uns vielfältige Inspirationen zur Vergewisserung und Orientierung. So können die Ruhr, eine Brücke, die Bergkapelle oder ein Aussichtsplatz zu Symbolen für Hoffnung, Sehnsucht, Sinn oder Vertrauen werden. Zusammen mit Zitaten und Hintergrundtexten aus Bibel, Philosophie und Literatur können Sie Ihrem Leben wandernd auf die Spur kommen - im Alltag, in Wickede, mitten im Leben. Man kann den Weg alleine gehen oder nach vorheriger Absprache und Anmeldung unter Führung eines Meditationsbegleiters.

Kontakt:
Ev. und kath. Kirchengemeinden Wickede, Christian Klein, 02377 3153
E-Mail: pfarrer@ev-wickede.de
Webseite: www.ev-wickede.de/fileadmin/mediapool/gemeinden/KG_wickede/PDF/Meditationsweg_Flyer

 

Arnsberger PoesiepfadWasser in Lyrik und Natur

Arnsberg-Rumbeck, 2,5 km
Start: Parkplatz Mühlbachtal
Barrierefrei

Der Weg durch das romantische Naturschutzgebiet Mühlbachtal präsentiert an 20 Stationen Gedichte im Wechsel der Jahreszeiten. So ergänzen sich im Idealfall Naturerlebnis und Lyrikgenuss. Das derzeitige Angebot "Ich bin in Sehnsucht gehüllt" widmet sich thematisch der Dichterin Selma Meerbaum-Eisinger. Ab dem 25.09. erwartet Interessierte mit der Herbstedition zum Motto "Ich bin schief ins Leben gebaut" ein Angebot zu Schriftsteller Joachim Ringelnatz. Für größere Gruppen sind nach Absprache Führungen möglich.

Kontakt:
Poesiepfad-Team in Kooperation mit dem Arnsberger Heimatbund und dem Lehr- und Versuchsforstamt Arnsberger Wald, Reiner Ahlborn, 02932 700501
E-Mail: reiner.ahlborn@web.de
Webseite: www.poesiepfad.de

 

Zeichenkurs DrolshagenWandern & Zeichnen in der Natur

Drolshagen-Siebringhausen, 5 km
Start: Siebringhausen 2

Sich in schöner Natur bewegen und gleichzeitig zeichnen lernen, zwischen Drolshagen-Siebringhausen und Drolshagen-Essinghausen. Entlang dem knapp 5 km langen ‚zeichen-KURS' erhalten die Gäste an sechs Stationen Anleitungen und Tipps für das selbstständige Zeichnen in der Natur. Der Weg ist je nach Witterung jederzeit begehbar. Führungen nach Vereinbarung.

Kontakt:
Drolshagen Marketing e.V., Regine Rottwinkel, 02761 9427990
E-Mail: regirott@t-online.de
Webseite: www.drolshagen-marketing.de (Suchwort: zeichenKURS)

 

KuLTour Drolshagen

Drolshagen-Kalberschnacke, 7 km
Start: Kalberschnacke am Listersee

LandArt-Rundwanderweg mit Natur- und Kunstwerken. Führungen nach Vereinbarung. Infotafel und Flyer mit weiteren Informationen am Startplatz.

Kontakt:
Drolshagen Marketing e.V., Regine Rottwinkel, 02761 9427990
E-Mail: regirott@t-online.de
Webseite: www.drolshagen-marketing.de (Suchwort: KuLTour)

Sinnepfad

Meschede, 2 km
Start: östliches Ufer des Hennesees, vom Wanderweg A8/X23 abzweigend

Der Rundweg mit zehn Mitmachstationen bietet die Gelegenheit, die Sinne für die weniger lauten, grellen oder hektischen Abläufe wieder zu schärfen und so das natürliche Lebensumfeld wahrzunehmen und respektvoll damit umzugehen. Infoflyer zum 2 km langen Weg erhältlich bei:

Kontakt:
Touristische Arbeitsgemeinschaft „Rund um den Hennesee“, 02904 712810
Webseite: www.hennesee-sauerland.de

Waldskulpturenweg

Start: Schmallenberg und Bad Berleburg, jeweils am Rathaus, 23 km

Dieser Weg zwischen Schmallenberg und Bad Berleburg kreuzt den Rothaarkamm bei Kühhude und verbindet elf Kunstwerke international bekannter Künstler miteinander. Die Installationen in der Natur laden ein, innezuhalten und neue Perspektiven einzunehmen. Ein Wandertaxi bringt die Wanderer bei Bedarf samstags von Schmallenberg nach Bad Berleburg bzw. zurück.

Kontakt:
Gästeinformation Schmallenberger Sauerland, 02972 97400
E-Mail: info@schmallenberger-sauerland.de
Webseite: www.waldskulpturenweg.de

Bödefelder Pilgerpfad

Schmallenberg-Bödefeld, 4,5 km
Start: St.-Cosmas- und Damian-Kirche, Kreuzbergstraße 7

Dieser Wanderweg spricht Wanderer an, die in meditativer Weise ihren Weg gehen und dabei ihre Anliegen und Sorgen in 715 Höhe zum Kreuzberg bringen möchten. Der gesamte Weg ist 4,5 km lang mit ca. 200 m Höhenunterschied auf 2,5 km. Auf dem Weg hinter der Kreuzbergkapelle findet man die Hinweistafel für den Rückweg und folgt dem Wanderzeichen B 6 durch herrlichen Fichten- und Laubwald mit schönen Blicken und Aussichten. Pilgerbuch im Schriftenstand der Pfarrkirche. Festes Schuhwerk ist notwendig.

Kontakt:
Verkehrsverein Bödefeld Freiheit und Land e.V., 02977 355
E-Mail: info@ferienregion-boedefeld.de

 

Spiritueller Wanderweg zum Wilzenberg

Schmallenberg, 11 km
Start: Gästeinformation, Poststraße 7

Kontakt:
Verkehrsverein Schmallenberg e. V. , 02972 974018
Webseite: www.schmallenberg.info

 

Hawerländer Mythenweg

Schmallenberg-Wormbach, 23 km, Rundweg
Start: z.B. an der Kirche in Wormbach

Gehen Sie im gesamten „Bauernland“ auf Geschichtenreise und entdecken Sie die „Lauschpöhle“ an besonderen Orten, www.lauschpöhle.de

Kontakt:
Heimat- und Verkehrsverein Bauernland, Johannes Tigges, 02972 97550
E-Mail: joh.tigges@gmx.de
Webseite: www.bauernland-info.de

Franziskusweg im Marpetal

Eslohe-Kückelheim, 8 km
Start: Dorfmitte nahe der Kirche

Der Weg mit acht Stationen zum Sonnengesang des Heiligen Franziskus verbindet die Orte Kückelheim, Niedermarpe und Dormecke.

Kontakt:
Pastor Klaus Danne, 02973 3117
E-Mail: klaus.danne@pv-se.de
Webseite: www.ich-geh-wandern.de/franziskusweg-eslohe

Kapellenweg Reiste

Eslohe-Reiste, 22,6 km bzw. 25,7 km
Start & Ziel: Kirche St. Pankratius, Reiste

Der Rundwanderweg mit einem Höhenunterschied von rund 830 Metern kann auch in mehreren Etappen erwandert werden. Er führt durch landschaftlich sehr abwechslungs- und aussichtsreiche, naturbelassene Teilstrecken durch neun zum Kirchspiel Reiste gehörende kleine Dörfer. Die zusätzlich mögliche „Sögtroper Schleife“ (5 km) führt in das „Golddorf“ Sögtrop. An den liebevoll gepflegten Dorfkapellen gibt es Informationen über Geschichtliches und Aktuelles zu den Orten. Auf dem Weg finden sich weitere Erlebnispunkte in Form von Wald- und Wiesenstationen wie z.B. ein Weidenfenster, Insektenhotels, eine Sonnenuhr etc.. Zum Abschluss gelangt man über den sehr steilen alten Schulweg zur „Riesen- Bank“ mit Blick auf Reiste und auf eine neu angelegte Streuobstwiese mit ihren alten Obstsorten, an denen sich der Wanderer in Zukunft bedienen darf. Weitere Informationen auf einer Wanderkarte, die in Reiste in der Kirche, der Volksbank, den Gasthöfen und in Nichtinghausen im Lebensmittelgeschäft, in der Tankstelle sowie den Gast öfen erhältlich ist. Ein besonderer Reiz: ein Stempelpass, der mit den Patronatsstempeln an den einzelnen Kapellen vervollständigt werden soll.

Kontakt:
Michael Breker SGV
E-Mail: m.breker@gmx.de

Martina Nolte SGV
E-Mail: nolte-brunert@t-online.de

 

3Klang Wege3Klang Segensweg einer von drei Pilgerwegen und der Lichtkirche

Rüthen-Kallenhardt, 2,6 km
Startpunkt und Zielpunkt: Kirche St. Clemens, Rüthen-Kallenhardt, Kirchstraße

Ein Weg rund um den mittelalterlichen Stadtkern von Kallenhardt. Der Segensweg lädt ein, auszuruhen und Kraft zu tanken für den Alltag. Teils asphaltiert, teils Wiesen- oder Feldwege. An wenigen Stellen befinden sich einige Stufen. Auf dem Weg findet der Pilger einige Stelen mit besinnlichen Texten. Der Weg führt kurz durch den Ort und mündet in einem Wiesenweg, der zu der Ev. Erlöserkirche führt, gerade richtig für eine besinnliche Pause. Ab der Erlöserkirche führen alle drei 3Klang-Wege in gemäßigtem Anstieg durch den Dorfpark zurück zur St.-Clemens-Kirche. Machen Sie sich auf und folgen Sie dem Segensweg, denn das Leben besteht in der Bewegung. Sich segnen lassen heißt: „Auf der Sonnenbank Gottes sitzen und sich wärmen und aufladen lassen.“ (Gotthard Fuchs). WC an der Erlöserkirche. Einkehrmöglichkeit täglich im Romantikhotel Knippschild.

Kontakt:
Kath. Kirche Rüthen, Christa Mertens / Hildegard Langer, 02952 97069916, 02952 97069917
E-Mail: c.mertens@kath-kirche-ruethen.de, h.langer@kath-kirche-ruethen.de
Webseite: www.3klang-kallenhardt.de

 

Auf den Spuren des Klosters Glindfeld

Medebach-Glindfeld, Stationenweg
Start: Kapelle Glindfeld

22 Tafeln mit Informationen zur Geschichte des Klosters Glindfeld und der Region.

Kontakt:
Touristik-Gesellschaft Medebach mbH, 02982 9218610
E-Mail: info@medebach-touristik.de
Webseite: www.medebach-touristik.de

Bildstockwanderwegvon Deifeld nach Wissinghausen

Medebach-Deifeld, 20,5 km
Start: Dorfmitte

25 Stationen mit Bildstöcken zu kulturellen Themen und geschichtlichen Ereignissen der beiden Orte. Infoflyer in der Tourist-Information Medebach.

Kontakt:
Heimat- und Gebirgsverein Deifeld/Wissinghausen e. V.
E-Mail: info@heimat-und-gebirgsverein.de
Webseite: www.heimat-und-gebirgsverein.de

 

Medebacher BergwegWandern auf den Spuren der Heidenstraße

Rundweg, 66 km, Einstieg in allen Medebacher Dörfern möglich

Der Medebacher Bergweg verbindet 18 der 22 Stationen zur Geschichte des Klosters Glindfeld, an denen farbige Tafeln an Original-Schauplätzen die Jahrhunderte langen Wechselbeziehungen des Klosters mit der Region plastisch darstellen. Daher wurde zur Kennzeichnung des Weges das Zeichen der Kreuzherren verwendet. Weitere Informationen erhalten Sie in dem Flyer oder der Broschüre „Auf den Spuren des Klosters Glindfeld“.

Kontakt:
Touristik-Gesellschaft Medebach mbH, 02982 9218610
E-Mail: info@medebach-touristik.de
Webseite: www.medebach-touristik.de

Der goldene PfadLandschaftstherapiepfad auf der Niedersfelder Hochheide

Winterberg-Niedersfeld, 5 km Rundwanderweg
Start und Ziel: Parkplatz Hochheide, Auffahrt: Auf der Knippe, Ortsmitte Niedersfeld (Beschilderung „Hochheide“ folgen)

Der Goldene Pfad auf der Niedersfelder Hochheide fördert ein Naturerleben der besonderen Art. Die Begegnung mit der Natur wirkt dabei wie eine Reise ins eigene Ich. Entlang des Landschaftstherapiepfades unterstützen zehn Achtsamkeitstafeln dabei, sich zu entspannen, die Phantasie auf Reise gehen zu lassen und neue Ideen und Lösungen für den Alltag zu finden. Wanderer werden aufgefordert, auch kleine Details wahrzunehmen und sich auf den „Garten“ der Natur und die außergewöhnliche Flora der Hochheide mit Wacholderbüschen, einem endlosen Teppich aus Heidekraut, Gräsern und Moosen einzulassen, die zusammen mit merkwürdig gewachsenen Kiefern das Bild dieses kraftvollen Ortes prägen. Informationen zum Wegverlauf und Anleitung zu den Stationen gibt der Einstimmungsplatz nahe der Hochheide Hütte. Führungen mit einem LandschaftsCoach auf Anfrage.

Kontakt:
Tourist-Information Winterberg, 02981 92500
E-Mail: info@winterberg.de
Webseite: www.winterberg.de

 

Mythen- und Sagenweg Züschen

Winterberg-Züschen, 7 oder 14 km
Start: Wasserrad beim Haus des Gastes, Im Winkel
Führungen auf Anfrage

An der Infosäule findet sich als Markierung des Mythen- und Sagenweges eine altgermanische Rune mit Richtungspfeilen und Hinweisen auf die kleinere oder große Runde. Die kleine Runde (7 km) führt durch den 793 n. Chr. erstmals erwähnten Ort, der vermutlich eines der ersten christlichen Zentren im von den Sachsen eroberten Grenzgebiet zu den Hessen war, hinauf zum Franzosenkreuz an der „Alten Land- und Königsstraße“. Die mit 14 km größere Runde führt über den steilen Anstieg des denkmalgeschützten Kreuzweges zur Hackelberg-Kapelle und zum Aussichtsturm auf der 816 m hohen Ziegenhelle - über die berüchtigte Richtstätte des Mittelalters „Am Freistuhl“ und vorbei an den geheimnisvollen „Opfersteinen“. Wer in die Mythen- und Sagenwelt eintauchen oder etwas über den Schicksalsbrunnen und die Geschichte des Dorfes erfahren möchte, kann das im Heimatmuseum BORGS SCHEUNE tun. Am stillen Flusswinkel, wo aus der Sonneborn und der Ahre die Nuhne entsteht, ist außerdem ein stiller, barrierefreier und rollstuhlgerechter R stplatz entstanden, der die Wanderer einlädt, auszuruhen und sich an der Kraft des Wassers zu erfreuen.

Kontakt:
Tourist-Info Züschen, Nuhnetalstraße 44 oder
Walter Peis, 02981 1270

Upländer Besinnungsweg "Lebensspuren"

Willingen, 17,1 km
Start: Pilgerkirche Schwalefeld, Willingen-Schwalefeld, Ibergweg 3

Auf Wanderwegen des Uplands wurde ein Besinnungsweg zum Thema „Lebensspuren“ installiert, der als Rundweg über 17,1 km vier Dörfer und Kirchen miteinander verbindet. Die Wegabschnitte haben unterschiedlicheThemen. Auch hier laden Stationsschilder die Wanderer ein, beim Gehen durch die herrliche Landschaft über das eigene Leben, über „Gott und die Welt“ nachzudenken oder auch ins Gespräch zu kommen. Die Themen der Wegabschnitte sind: 1. Schwalefeld - Rattlar (3,4 km): Bibelverse passend zur jeweiligen Umgebung. 2. Rattlar - Usseln (4,9 km): Die Perlen des Glaubens. 3. Usseln - Willingen (5,7 km): Die Seligpreisungen. 4. Willingen - Schwalefeld (3,1 km): Psalm 23. Für den Weg gibt es einen Flyer mit Beschreibung und Karte, der bei der Touristeninformation Willingen zu erhalten und auf der Webseite herunterzuladen ist.

Kontakt:
Ev. Kirchengemeinde Schwalefeld, Katrin Schröter, 05632 6880
E-Mail: pfarramt2.willingen@ekkw.de
Webseite: www.kirche-willingen.de

Pilgerweg zum Thema "Psalmen"

Brilon-Gudenhagen-Petersborn, 7,5 km
Start und Ziel: Katholische Kirche St. Michael, Breslauer Straße

Neun Stationen zum Thema „Psalmen“.
Führungen sind auf Anfrage möglich.

Kontakt:
Kath. Kirchengemeinde St. Michael, Brilon-Gudenhagen, Helmut Roitsch, 02961 6367
E-Mail: hroitsch@t-online.de

Pilgerweg zum Thema "Vaterunser"

Brilon-Gudenhagen-Petersborn, 3,5 km
Start und Ziel: Katholische Kirche St. Michael, Breslauer Straße

Sieben Stationen zu dem Gebet „Vaterunser“.
Führungen sind auf Anfrage möglich.

Kontakt:
Kath. Kirchengemeinde St. Michael, Brilon-Gudenhagen, Helmut Roitsch, 02961 6367
E-Mail: hroitsch@t-online.de

Pilgerweg zum Thema "Lebenswege"

Brilon-Gudenhagen-Petersborn, 15 km
Start und Ziel: Katholische Kirche St. Michael, Breslauer Straße

Elf Stationen zum Thema „Lebenswege“.
Führungen sind auf Anfrage möglich.

Kontakt:
Kath. Kirchengemeinde St. Michael, Brilon-Gudenhagen, Helmut Roitsch, 02961 6367
E-Mail: hroitsch@t-online.de

Fickeltünnesweg

Sundern-Allendorf, 16 km
Start: Allendorferstraße 55

Rundwanderweg um Sundern-Allendorf mit 16 Stationen zur Geschichte der Titularstadt Allendorf. Der Weg ist an den Premiumwanderweg „Sauerländer-Höhenflug“ angebunden und mit dem stilisierten weißen H auf blauem Grund gekennzeichnet. Er führt je zur Hälfte durch Wald, durch Wiese und Feld. Ein Kreuzweg, die „Mutter-Anna-Kapelle“, die Quelle „Altes Brünneken“, die Kapelle „Neues Brünneken“ und der Stationenweg „Sieben Schmerzen Mariens“ laden ein zum Innehalten, zu Meditation und Gebet. Festes Schuhwerk erforderlich.

Kontakt:
Fickeltünnes Allendorf e.V., Anton Lübke, 02393 824
E-Mail: anton_luebke@web.de

Pilgern auf der Historischen Heidenstraße

Korbach - Schmallenberg/Winkhausen, ca. 48,5 km
Schmallenberg/Winkhausen - Attendorn, ca. 42,7 km
Attendorn - Marienheide, ca. 33 km
Marienheide - Köln, ca. 58 km
Start: von jedem Ort entlang der Strecke

Begleitende Literatur für Pilger:
Korbach - Winkhausen: Ulrich Lange „Handels-, Heer- und Pilgerweg“, Info: Tourist-Information Medebach, 02982 9218610.
Winkhausen - Attendorn: Schmoranzer/Scheele „Wandern und Pilgern auf der Heidenstraße“ Bd. 1, ISBN 3-89710-296-X.
Attendorn - Marienheide: Schmoranzer/Knau u.a. „Wandern und Pilgern auf der Heidenstraße“, Bd. 2, ISBN 978-3-89710-371-9.
Marienheide - Köln: Schmoranzer/Scherer u.a. „Wandern und Pilgern auf der Heidenstraße“, Bd. 3, ISBN 978-3-89710-614-7, Info: Scherer 02206 869544, hl.scherer@web.de.
Pilgern auf dem Paderborner Königsweg / Heerweg Paderborn - Elspe ca. 133 km, Info: Schmoranzer.

Kontakt:
Annemarie und Herbert Schmoranzer, 02904 710667
E-Mail: herbert.schmoranzer@t-online.de
Webseite: www.jakobuswege-sauerland.de

Segensweg in Schwerte-Ergste

ca. 12 km
Der Weg ist mit Logo-Steinen und Aufklebern markiert.
Start- bzw. Zielpunkt kann an jeder der 12 Stationen sein. 

Unsere Kirche braucht neue Wege, um die Zukunft aktiv zu gestalten. Die Evangelische Kirchengemeinde Ergste geht einen solchen Weg. Mit der Gründung der Johannis-Stiftung-Ergste möchten wir die geistliche und seelsorgerliche Arbeit in unserem Ort unterstützen, weiterentwickeln und langfristig sichern. Um die Stiftung und ihr Anliegen öffentlich zu machen, haben wir in Ergste einen sichtbaren SEGENSWEG mit 12 Stationen zu biblischen Segensworten errichtet. Die Segensorte laden ein zur Besinnung und sollen uns öffnen für die Wirklichkeit Gottes, die uns umgibt.

Kontakt:
Johannis-Stiftung der Evangelischen Kirchengemeinde Ergste
Webseite: www.segensweg.de

Pilgerweg zum Wintroper Kapellchen

Start- und Zielpunkt: St. Laurentius Propstei, Klosterstraße 20, 59821 Arnsberg
Empfohlen für: Zu Fuß/Fahrrad
Länge: 8,6 km (Rundweg)
Dauer (Zu Fuß): 2,5 Stunden reine Gehzeit
Dauer (Fahrrad): 50 Minuten
Schwierigkeitsgrad: mittel (wegen der Länge)

Kapellchen, so heißt es, sind Orte der Heimat, der Wandlung/Erneuerung und des Hinausgehens in die Welt. Für kaum ein anderes Kapellchen ist dies so treffend wie für das Wintroper Kapellchen. Und jeder, der es besucht wird finden, was es in der Form wohl nur noch selten gibt: Eine Tür ohne Schloß: Es steht immer und für Jeden offen.

Kontakt:
Webseite: www.wintroper-kapellchen.de/pilgerweg/