Spiritueller Sommer
Eröffnung 2018

Programmheft zum Spirituellen Sommer 2019 ist erschienen

Vom 6. Juni bis 1. September 2019 lädt das Netzwerk „Wege zum Leben.“ zum Spirituellen Sommer mit dem Leitthema „Wasser“ ein. Das Programm präsentiert mit über 300 Veranstaltungen an 90 Orten wieder eine große Vielfalt zeitgemäßer spiritueller Angebote in ganz Südwestfalen und seinen Ferienregionen Sauerland und Siegerland-Wittgenstein. In der Natur, in der Begegnung mit den Menschen der Region, mit Musik und Kunst und in der Tradition der großen Weltreligionen schafft die Veranstaltungsreihe die Möglichkeit, ein wenig Tempo aus dem Alltag herauszunehmen, stiller zu werden, sich und anderen zu begegnen und sich vielleicht auch auf Neues einzulassen.

Das 112 Seiten starke Programmheft finden Sie hier:

Programmheft Spiritueller Sommer 2019

Weitere Informationen: info@weg-zum-leben.com oder telefonisch unter 02972 974017!


Netzwerk Wege zum Leben. In Südwestfalen.

Verantwortlich für den Spirituellen Sommer ist ein in dieser Art wohl einzigartiges Netzwerk von über 250 Akteuren aus den Bereichen Kultur- und Heimatarbeit, Tourismus, Kirchen, Moscheegemeinden, nicht religiös gebundener Spiritualität und Gesundheitsprävention. Es setzt in seiner Arbeit ganz bewusst auf die Verbindung von neuen und traditionellen Formen. Kulturelle Angebote, kulturelle Bildung und interkulturelle Begegnung sind dabei von besonderer Bedeutung. Grundlage der gemeinsamen Arbeit ist die Offenheit für eine zeitgemäße Spiritualität und die Akzeptanz unterschiedlicher Zugänge. Aus den Anfängen einer ersten Kooperation zwischen Tourismus und Kirchen im Raum Schmallenberg hat sich das Netzwerk seit 2011 auf ganz Südwestfalen ausgedehnt.

Hier finden Sie alle Veranstaltungen des Spirituellen Sommers im Überblick...

Highlights des Spirituellen Sommers 2019

Sommer 2019

Welten verbinden - Electronic Drums in der Wormbacher Kirche

Spiritueller Sommer zum Thema Wasser mit vielen Gästen in der St. Peter und Paul Kirche und auf der Wiese an "Biermann's Scheune" in Schmallenberg Wormbach eröffnet

Mit einer Klang- und Lichtperformance des ArtPop Duos WE WILL KALEID hat der Spirituelle Sommer 2019 begonnen. Der beeindruckende Auftritt von Jasmina de Boer (Vocals, Electronics) und Lukas Streich (Drums, Electronics) unterstrich den Anspruch der Organisatoren, dass der Spirituelle Sommer weiterhin fremde oder auch nur vermeintlich fremde Welten verbinden möchte und dabei auch Experimente wagt. Nach dem Tanz des Derwischs in der Wormbacher Kirche im letzten Jahr waren es diesmal zwei junge Musiker aus Münster, die den Altarraum von St. Peter und Paul mit ihren Synthesizern, Electronic Drums, digitalen Equipment und Lichteffekten in eine spannende Szenerie verwandelten und mit ihrer berührenden Musik und tiefgründigen Texten den Kirchenraum füllten. Musik, die die Gäste sonst wohl kaum zu hören bekommen und die für viele eine Entdeckung war. Und auch die Musiker, die üblicherweise in Clubs und Hallen spielen, waren sehr angetan von dem ungewohnten Ort und der ganz besonderen Resonanz zwischen ihrer Musik, dem Raum und dem Publikum.


Wasser im Licht - Fotografien von Klaus-Peter KappestSchmallenberg, Holz- und Touristikzentrum, ab 24.07.2019

Der  Weg  des  Wassers  durch  das  Schmallenberger  Sauerland  und  darüber hinaus  ist  das  Thema  der  neuen  Fotoausstellung  von  Klaus-Peter  Kappest. Finstere Gewitterwolken über schwingenden Landschaften, Regentropfen, Schnee und Eis, Bäche, kleine Flüsse, Teiche, schließlich der Hennesee und immer wieder das Wasser selbst sind als Motive zu sehen. Die Fotos bleiben aber nicht beim Dokumentarischen. Wieder einmal ist es das besondere Licht - mal bedrohlich, mal warm und lieblich - das den Aufnahmen  ihre  besondere  Emotionalität  gibt.  Klaus-Peter  Kappest  arbeitet als Fotograf in der heimischen Region sowie in Lappland.

Schmallenberger Sauerland Tourismus, 02972 97400,  info@schmallenberger-sauerland.de, www.kappest.de


Sub Rosa - Kunstinstallation von Kirsten und Peter KaiserArnsberg, St.-Johannes-Nepomuk-Kapelle, ab 26.07.2019

Die St. Johannes-Nepomuk-Kapelle in Arnsberg ist ein Kleinod inmitten einer von Betonbauten umgebenen Freifläche. Das Thema Wasser ist schon durch die Namensgebung der Kapelle gegeben, denn der Hl. Johannes Nepomuk ist als Schutzpatron oft in der Nähe von Brücken und Wasser zu finden. Die Gitter vor den Fenstern und die Leidensge-schichte des Hl. Johannes Nepomuk - er weigerte sich, das Beichtgeheim-nis auszuplaudern, was ihn letztendlich das Leben kostete - verweisen auf das Thema Beichten. Beichten = Reinwaschen? Hinter der verschlos-senen Tür sieht man auf einem Monitor einen Film. Er zeigt ein vergolde-tes Kalb auf einer Motorhaube, das eine Fahrt durch eine Waschstraße macht, bis es reingewaschen wieder heraus kommt. Betrachten kann man den Film von einem gepolsterten Kniebänkchen vor der Tür. Der Ablass, das Reinwaschen, das Beichtgitter, die Körperhaltung, das alles sind Verweise, die für die Menschen heute kaum noch von Belang sind. Interessant für die Gegenwart ist der Blick auf das „Goldene Kalb“ im Zu-sammenhang mit dem Auto, das fast jede Woche und meistens samstags reingewaschen wird.

Probsteipfarrei St. Laurentius Arnsberg und Fachdienst Kultur, Kirsten Minkel, 02932 2011120, k.minkel@arnsberg.de, www.kirsten-kaiser.de

Untiefe - Kunstinstallation von Kirsten und Peter KaiserArnsberg, Neumarkt, ab 26.07.2019

Auf  dem  historischen  Neumarkt  nehmen  Kirsten  und  Peter  Kaiser  die  Zuneigung  der  Arnsberger  zur  Ruhr  auf,  die  die  Stadt  umfließt.  Wasser  findet sich überall, nur auf dem Neumarkt fehlt es. Den Brunnen, der dort einmal  stand,  trägt  die  Stadt  wie  eine  offene  Wunde.  Viele  Menschen  wünschen  sich  einen  Brunnen  auf  dem  Arnsberger  Neumarkt  zurück.  Auf den Gitterrosten, die als Notluftschächte für die Parkgarage dienen entwickeln die Künstler eine Vision von Wasser.

Fachdienst Kultur, Kirsten Minkel, 02932 2011120, k.minkel@arnsberg.de


Source - Eine künstlerische Intervention von Anne BerlitBrilon-Alme, ab 19.06.2019

Die Installation der Essener Künstlerin Anne Berlit lenkt den Blick auf eine landesweit herausragende Wasser- und Naturlandschaft: das Einzugsge-biet  der  Alme-Quellen.  In  Alme  trifft  unterirdisch  fließendes  Wasser  auf  wasserundurchlässiges  Schiefergestein  und  tritt  in  Form  von  105  Über-laufquellen an die Oberfläche. Die Installation SOURCE - etwas entfernt davon  in  der  Nähe  der  Kirche  gelegen  -  macht  dieses  Quellerlebnis  auf  einer Schieferbruchfläche erfahrbar. Hierfür wird ein in die Jahre gekom-menes  Kneippbecken  als  „Quelltopf“  genutzt.  Auf  dem  Fundament  des  Beckens  ist  eine  künstlerische  Installation  entstanden,  die  für  die  Be-sucher/innen  die  sinnlichen  Qualitäten  einer  Quelle  sicht-  und  spürbar  werden  lässt.  Pumpen  führen  das  Wasser  der  Alme  leise  quellend  auf  eine ebene, dunkelgrau bis schwarz leuchtende Schieferbruchfläche. Im Sommer wird die Fläche von der Sonne erwärmt und man kann sich am äußeren Rand hinsetzen oder hinlegen, die Quellatmosphäre genießen und sich davon zu einer inneren Reise zu den eigenen Quellen inspirie-ren lassen. In der Dämmerung und in der Nacht verstärken Lichtstrahler das Erlebnis und verweisen auf diesen besonderen Ort.

ALME AG - eine Abteilung des verkehrsvereins Alme e.v., Wolfgang Kraft, 02964 529 o. 0160 91546858, kraft-alme@t-online.de, www.alme-info.de, www.anneberlit.de